Antworten zu häuslicher Pflege,
Gesundheit und Wohnen im Alter

23. Oktober 2017

Was versteht man unter Tagespflege?

Was versteht man unter Tagespflege?

Tagespflege gehört ebenso wie Nachtpflege zur Teilstationären Pflege. Pflegebedürftige können entweder Tagespflege oder Nachtpflege in Anspruch nehmen, aber nicht beides.

Tagespflege findet entweder in einer speziellen Tagespflegeeinrichtung oder in einem Pflegeheim an Werktagen in der Regel von 8 bis 16 Uhr statt. In der übrigen Zeit leben die Pflegebedürftigen in ihrer eigenen Wohnung.

Je nach Bedarf geschieht das an einem, mehreren oder allen Tagen in der Woche. In der Regel holt ein Fahrdienst die Tagespflegegäste von zu Hause ab. Sie verbringen den Tag in Gesellschaft mit unterschiedlichen Aktivitäten, die die Einrichtung anbietet. Natürlich gehören auch die Mahlzeiten dazu, das Verabreichen von Medikamenten und pflegerische Hilfen. Nachmittags bringt der Fahrdienst die Gäste wieder nach Hause.

Ziel der Tagespflege ist es, den Wunsch nach selbständiger Lebensführung und Selbstbestimmung in der eigenen Wohnung auch bei Pflegebedürftigkeit zu erfüllen. Außerdem wird dadurch ein Umzug ins Heim vermieden oder zumindest hinausgezögert

Funktionieren kann die Tagespflege natürlich nur, wenn die Versorgung zu Hause in der übrigen Zeit – vor allem abends und nachts – gewährleistet ist. Tagespflege entlastet alle Beteiligten: Angehörige müssen die Versorgung nicht alleine schultern, der Pflegebedürfte bekommt zusätzliche Kontakte, Anregungen, Therapie- und Freizeitangebote.

Wichtig sind solche Anregungen besonders für Demenzpatienten. Außerdem ermöglicht es die Tagespflege Angehörigen, neben der Versorgung des Familienmitglieds einer Berufstätigkeit nachzugehen.

Es gibt in Deutschland viel zu wenige gute Tagespflegeangebote.

Kosten und Finanzierung:

Die Mahlzeiten muss der Pflegebedürftige sowohl in der Tages- als auch in der Nachtpflege selbst bezahlen.

Wer allerdings Geld als „zusätzliche Betreuungsleistung“ erhält, kann dieses Geld auch für die Verpflegung in der Tagespflegeeinrichtung verwenden. Auch das Sozialamt bezahlt bei Bedürftigkeit für das Essen in der Tagespflege.

Die übrigen Leistungen, also Transport, Betreuung, Pflege und Freizeitangebote, bezahlt die Pflegekasse.

Wer eine Pflegestufe hat, für den kann die Tagespflegeeinrichtung direkt mit der Pflegekasse abrechnen.

Wer Tagespflege mit häuslicher Pflege kombiniert, bekommt 50 Prozent mehr Geld als er bekommen würde, wenn er nur eins von beidem in Anspruch nähme.

So viel gibt es von der Kasse und was sich ab dem 1.1.2015 bei der teilstationären Pflege ändert.